Wie die Zollverwaltung am Sonntag mitteilte, stiegen die Ausfuhren im vergangenen Monat im Jahresvergleich um 7,2 Prozent. Experten hatten mit einem Plus von 6 Prozent gerechnet. China lieferte vor allem mehr Elektronikartikel, Textilwaren und Maschinen ins Ausland. Insbesondere der Handel mit südostasiatischen Staaten boomte. Die Ausfuhren in die USA legten um 6,1 Prozent zu, jene in Länder der EU dagegen nur um 2,5 Prozent. Die Exporte nach Japan gingen dagegen den siebten Monat in Folge zurück.

Die Importe nach China fielen mit einem Zuwachs von sieben Prozent im August deutlich schwächer aus als vorhergesagt. Der Handelsüberschuss belief sich auf 28,6 Milliarden Dollar. Die neuesten Zahlen rücken die Angst vor einer herben Abkühlung in dem einstigen Boom-Land weiter in den Hintergrund. Schon die Handelszahlen im Juli hatten positiv überrascht. In der vergangenen Woche gab es zudem positive Konjunkturdaten von der chinesischen Industrie sowie den Dienstleistern des Landes.

(reuters/se)