1. Home
  2. Konjunktur
  3. Chinas kündigt Schritte gegen Immobilienblasen an

Regulierung
Chinas kündigt Schritte gegen Immobilienblasen an

Präsident Xi Jinping: Kredite sollen stark eingeschränkt werden. Keystone

Die Häuserpreise in China sind im November so stark angestiegen wie noch nie. Jetzt will Präsident Xi Jinping gegen die Überhitzung des Marktes vorgehen.

Veröffentlicht am 22.12.2016

Chinas Präsident Xi Jinping hat ein umfassendes Vorgehen gegen eine Überhitzung des Immobilienmarktes in Aussicht gestellt. Es werde unter anderem finanzielle, finanzpolitische, steuerliche und regulatorische Massnahmen geben, zitierte die Nachrichtenagentur Xinhua Xi.

Die Häuserpreise in China waren im November so stark angestiegen wie noch nie. In einigen Städten legten sie auf das Jahr hochgerechnet um mehr als 20 Prozent zu, was Wohnraum für die Mittelschicht zunehmend unerschwinglich macht.

Weniger Kredite

Im kommenden Jahr sollen Kredite für Spekulationsobjekte im Immobiliensektor stark eingeschränkt werden.

(reuters/tno/jfr)

Anzeige