Das Bruttoinlandprodukt Chinas legte von April bis Juni um 7,5 Prozent zu im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nach einem Plus von 7,4 Prozent zum Jahresanfang, wie die Behörden mitteilen. Von der Agentur Reuters befragte Analysten hatten mit einem konstanten Wert von 7,4 Prozent gerechnet. In einem weiteren Anzeichen, dass die weltweit zweitgrösste Volkswirtschaft an Schwung gewinnt, legte die Industrieproduktion im Juni um 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu, was ebenfalls leicht über den Erwartungen der Analysten lag.

Für China hatten von Reuters befragte Ökonomen zuletzt ein Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 7,3 Prozent erwartet - es wäre der kleinste Zuwachs seit 24 Jahren. Die Regierung in Peking rechnet offiziell mit einem Plus von mindestens 7,5 Prozent. Nach Einschätzung von Volkswirten könnte sich das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahren erheblich verlangsamen. 2015 dürfte das Bruttoinlandprodukt demnach nur noch um etwa sechs Prozent und danach nur noch um rund fünf Prozent zulegen.

(reuters/se)