Chinas Währungsreserven haben ein neues Rekordhoch erreicht. Wie die Zentralbank des Landes mitteilte, lag ihr Wert Ende März bei 3,4 Billionen Dollar. Zum Ende des vierten Quartals 2012 hatten die Reserven noch 3,3 Billionen Dollar betragen.

Die riesigen Währungsreserven der zweitgrössten Wirtschaftsmacht der Welt haben sich seit 2005 vervierfacht. Zu den Anteilen der unterschiedlichen Devisen macht China keine Angaben.

China hortet die grössten Devisenreserven der Welt. Bis 2011 wuchsen sie stetig an, weil die meisten chinesischen Firmen ihre mit dem Export erzielten Devisen bei der Zentralbank deponieren müssen.

Im Gegenzug pumpt die Zentralbank chinesische Yuan in den Markt und investiert einen Teil der Devisen in US-Staatsanleihen und Schuldtitel anderer Staaten. Einen Teil seiner Devisen investiert China zudem über den grössten Staatsfonds CIC in ausländische Unternehmen.

(tno/awp)