Der offizielle Einkaufsmanager-Index (PMI) in China ist im November auf 49 Punkte gesunken. Das berichtet die Nachrichtenagentur Xinhua. Damit sei der wichtige Vorlaufindikator, der vom Chinesischen Logistik- und Einkaufsverband CFLP erstellt wird, «zum ersten Mal seit Februar 2009 geschrumpft».

Dieser Hinweis auf eine Abschwächung der chinesischen Inlandsnachfrage dürfte die Sorge um die Lage der Weltwirtschaft weiter verschärfen. Vor dem Hintergrund der Krise in der Eurozone sind die Auftragsbücher der chinesischen Exporteure deutlich dünner geworden. Im Oktober hatte der PMI noch bei 50,4 Prozentpunkten gelegen.

Mit seinem Rückgang um 1,4 Prozentpunkte zum November liegt er nun erstmals wieder unter dem Expansionswert von 50 Punkten und bestätigt damit andere Hinweise auf eine Abkühlung der chinesischen Konjunktur.

Mehr Sorgen um Wirtschaftswachstum als um Inflation

Chinas Wirtschaft «wendet sich von Expansion zu Kontraktion», kommentiert der Analyst Zhang Liqun den gesunkenen PMI-Wert auf der Webseite des CFLP. Die Wachstumsrate der chinesischen Wirtschaft werde «künftig weiter sinken».

Am Mittwoch hatte Chinas Notenbank erstmals seit fast drei Jahren die Mindestreserve-Anforderungen für die Geschäftsbanken des Landes gesenkt, von 21,5 auf 21 Prozent. Dies war ein Hinweis darauf, dass sich die kommunistische Parteiführung in Peking erstmals wieder mehr um das Wirtschaftswachstum sorgt als um die Inflation.

(tno/rcv/sda/awp)