Die südkoreanische Zollbehörde hat acht Männer festgenommen, die Gold in ihren Hintern versteckt nach Japan schmuggelten. Wie die Behörde mitteilte, formten die Männer Goldbarren in perlenartige Stücke um und führten sie sich rektal ein.

So schmuggelten sie 2010 Ware im Wert von 260'000 Dollar nach Japan, um Einfuhrzölle zu umgehen. Japanische Zöllner kamen der Bande auf die Spur und setzten sie bei ihrem zweiten Versuch fest. Die Schmuggler wurden nach der Verhängung einer Geldstrafe nach Südkorea ausgewiesen.

Ein Mitglied des Rings habe später einen Versuch unternommen, Gold von der Mongolei nach Hongkong zu schmuggeln, hiess es. Die Täter seien geständig.

(tno/sda)