Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose für China leicht gesenkt. Wegen der schwachen Weltkonjunktur gehe die Organisation für dieses Jahr von einem Wachstum der chinesischen Volkswirtschaft von 7,75 Prozent aus, sagte der stellvertretende IWF-Direktor David Lipton in Peking. 

«Das ist immer noch ein starkes Wachstum», betonte er. Eine frühere Prognose war von acht Prozent Wachstum ausgegangen. Die IWF-Prognose liege noch immer über der offiziellen Vorgabe von 7,5 Prozent, sagte Lipton. Im Jahr 2012 hatte das Wachstum Chinas bei 7,8 Prozent gelegen - dem schwächsten Jahr seit 1999.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(muv/sda/awp)