Südkoreas Wirtschaftminister  Choi Joong Kyung legt sein Amt nieder. Das habe er Präsident Lee Myung Bak nach einem Kabinettstreffen mitgeteilt, sagte ein Sprecher des Ministeriums, das auch für Energie zuständig ist, in Seoul.

Choi hatte bereits einige Tage zuvor erklärt, dass er die Verantwortung für die stundenlange Unterbrechung der Stromversorgung in Teilen der Hauptstadt Seoul und anderen Regionen des Landes am 15. September übernehmen und nicht an seinem Posten festhalten wolle.

Am Montag hatte die Regierung nach einer mehrtägigen Untersuchung zu dem Zwischenfall und starker Kritik an ihrem Management für die Stromversorgung eingeräumt, dass sie den Energieverbrauch an dem Tag falsch eingeschätzt habe. Damals hatten für die Jahreszeit ungewöhnlich hohe Temperaturen einen starken Anstieg des Verbrauchs zur Folge gehabt.

Zahlreiche Menschen in Fahrstühlen steckengeblieben

Zugleich war die Versorgung auch durch Wartungsarbeiten an Kraftwerken eingeschränkt worden. Die Regierung hatte Entschädigungszahlungen an betroffene Personen und Unternehmen versprochen.

Von dem Stromausfall waren mehr als zwei Millionen Haushalte betroffen, darunter 400'000 in Seoul. Durch den Ausfall waren zahlreiche Menschen in Fahrstühlen steckengeblieben und Fabrikfliessbänder plötzlich stehen geblieben. Auch waren Verkehrsampeln, Mobilfunknetze und Geldautomaten von Banken ausgefallen.

(laf/tno/awp)