1. Home
  2. Konjunktur
  3. Aussenhandel trübt sich im November ein

Daten
Aussenhandel trübt sich im November ein

Hafen Kleinhüningen in Basel: Die Handelsbilanz schloss mit einem Überschuss von 3,6 Milliarden. Keystone

Die Schweizer Exporte bei chemisch-pharmazeutischen Produkten sowie bei Maschinen und Elektronik stagnierten im November. Bei Uhren stand ein Rückgang zu Buche.

Veröffentlicht am 20.12.2016

Die Schweizer Firmen haben im November Waren im Wert von 18,8 Milliarden exportiert. Das ist zwar leicht mehr als im Vorjahresmonat. Doch hatte der November 2016 auch einen Arbeitstag mehr.

Bereinigt um diesen Tag haben die Unternehmen aber weniger exportiert. Der Rückgang beträgt 2,1 Prozent, wie die Eidg. Zollverwaltung am Dienstag mitteilte.

Plus bei den Autos

Die beiden grössten Exportsparten, die chemisch-pharmazeutischen Produkte sowie die Maschinen und Elektronik, stagnierten. Bei den Uhren beträgt der Rückgang etwa ein Zehntel.

Die Importe nahmen arbeitstagbereinigt innert Jahresfrist um 4,9 Prozent ab. Auffällig ist das Plus bei den Autos. Die Handelsbilanz schloss mit einem Überschuss von 3,6 Milliarden Franken.

(sda/tno/jfr)

Anzeige