Die australische Notenbank stemmt sich mit einer weiteren Zinssenkung gegen die Stärke der heimischen Währung. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte auf 2,0 Prozent reduziert, teilte die Notenbank am Dienstag in Sydney mit. Der Schritt war von Experten erwartet worden. Die Währungshüter setzen damit die Reihe von Zinssenkungen fort.

In den vergangenen Jahren hatten sie den Leitzins in mehreren Schritten deutlich nach unten geschraubt. Zuletzt wurde er überraschend Anfang Februar gesenkt. Hintergrund der gelockerten Geldpolitik sind die Probleme der heimischen Wirtschaft infolge der stark gesunkenen Rohstoffpreise und der Wachstumsschwäche im wichtigen Abnehmerland China.

Reaktion auf Europa

Die Gründe für die Zinssenkung sind allerdings nicht allein in der australischen Wirtschaft zu suchen. Sie dürfte auch eine Reaktion auf die immer niedrigeren Zinsen zum Beispiel in der Eurozone sein, die Anleger in andere Währungen flüchten lässt und damit auch den australischen Dollar nach oben drückt.

Anzeige

Kurz nach der Zinsentscheidung zeigte der australische Dollar nicht die gewünschte Reaktion. Er wertete sowohl gegenüber dem US-Dollar als auch zum Euro auf. Am Devisenmarkt hiess es dazu, die Notenbank habe sich etwas zuversichtlicher zur Wirtschaftsentwicklung geäussert. Dies könnte ein Hinweis sein, dass der aktuelle Zinssenkungszyklus vorerst beendet sei.

(reuters/ise/ama)