Die australische Notenbank hat trotz eines Rückgangs der für das Land wichtigen Rohstoffpreise nicht an der Zinsschraube gedreht. Die Zentralbank teilte am Dienstag mit, dass ihr wichtigster Zins unverändert auf dem Rekordtief von 2,25 Prozent bleibe. Die Mehrheit der von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Volkswirte hatte dies erwartet. Der australische Dollar reagierte mit Kursgewinnen auf die Zinsentscheidung.

Starke Rohstoffexporteure leiden

Vor dem Hintergrund sinkender Rohstoffpreise schlossen die Währungshüter aber eine Zinssenkung bei einer der kommenden Zinsentscheidungen nicht aus. Die Reserve Bank of Australia (RBA) hatte den Leitzins zuletzt im Februar um 0,25 Prozentpunkte auf das Rekordtief von 2,25 Prozent gesenkt. Australien leidet als starker Rohstoffexporteur, insbesondere von Eisenerz, unter einem Rückgang der Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt.

(awp/chb/gku)