Die Negativ-Schlagzeilen über das börsennotierte Geldhaus Banco Espirito Santo (BES) gefährden nach Einschätzung der Ratingagentur Moody's wohl nicht die Wirtschaftserholung Portugals. Die Kreditwürdigkeit des südeuropäischen Landes sei von den Turbulenzen nicht betroffen, teilten die Bonitätswächter mit.

Derzeit bewertet die Agentur Portugal mit Ba2. Moody's behält ihre Prognose für ein Wirtschaftswachstum von 1,2 Prozent in diesem Jahr für das Euroland bei.

An den Kapitalmärkten waren in dieser Woche Befürchtungen aufgekommen, die Zahlungsprobleme der Gründerfamilie könnten am Ende auch die Bank erfassen, ausser Kontrolle geraten und damit den gesamten portugiesischen Finanzsektor in die Krise stürzen. Das wäre ein Rückschlag für das Land, das gerade erst den europäischen Rettungsschirm verlassen hat und sich wieder über die Kapitalmärkte finanzieren kann.

(sda/chb)