Der länderübergreifende Bodenseeraum wächst in punkto Einwohnerzahl und Erwerbstätige. Einzig die Zahl der Unter-20-Jährigen war zwischen 2000 und 2012 rückläufig. In der Grenzregion wurde zudem mit 205 Milliarden Euro ein höheres Bruttoinlandsprodukt (BIP) erwirtschaftet als etwa in Finnland.

Das geht aus veröffentlichten Zahlen der Internationalen Bodensee Konferenz (IBK) hervor. Zum Bodenseeraum werden neben Vorarlberg und Liechtenstein sechs Schweizer Kantone sowie sieben deutsche Landkreise beziehungsweise Städte gezählt.

In der gesamten Region wuchs die Bevölkerung zwischen 2000 und 2012 um knapp neun Prozent auf 3,9 Millionen Einwohner. Einzig die Zahl der jungen Menschen ging von 830'000 auf 788'000 zurück.

(sda/chb)