Die Bank Julius Bär berechnete den SMIU vorbörslich um 0,2 Prozent höher mit 7817 Punkten. Der SMI Future notierte kurz nach Handelsbeginn um 0,2 Prozent höher mit 7781 Zählern.

Die Grossbank Credit Suisse hat im ersten Quartal einen Gewinnsprung hingelegt und die Markterwartungen übertroffen. Der Reingewinn lag bei 1,3 Milliarden Franken nach 44 Millionen im entsprechenden Vorjahresquartal und 816 Millionen im Schlussquartal 2012. Besser schnitt die Grossbank auch im Investment Banking ab. Das Netto-Neugeld lag bei zwölf Milliarden Franken.

«Das Ergebnis ist besser als erwartet», sagte ein Händler. Aber die die Gewinnqualität sei nicht so überzeugend wegen des starken Einflusses des zyklischen Investmentbankings.

Auch der Pharmakonzern Novartis hat besser als erwartet abgeschnitten. Der Umsatz stieg im ersten Quartal leicht auf 14 Milliarden Dollar und der Gewinn legte um sieben Prozent auf 2,42 Milliarden Dollar zu. «Die Zahlen sind gut, aber die Anklage in den USA könnte die Anleger verstimmen», sagte ein Händler. Die New Yorker Staatsanwaltschaft und das FBI haben Novartis im Zusammenhang mit Rückvergütungen für das Nierentransplantationsmedikament Myfortic angeklagt.

Anzeige

Enttäuscht hat der Elektrotechnikkonzern ABB. Der Gewinn sank im ersten Quartal überraschend auf 664 Millionen Dollar gesunken von 685 Millionen Dollar vor einem Jahr. Analysten waren von einem Zuwachs auf 710 Millionen Dollar ausgegangen.

Die Bankensoftware-Firma Temenos hat das erste Quartal mit 3,7 Millionen Dollar Gewinn abgeschlossen nach 11,4 Millionen Verlust vor einem Jahr. Im gesamten Jahr soll der Umsatz um 4,5 bis 7,5 Prozent steigen und die Ebit-Marge 21,7 bis 23,2 Prozent erreichen.

Unterstützung dürften die Börsen auch vom Ergebnis von Apple erhalten. Der Technologiekonzern will bis 2015 insgesamt 100 Milliarden Dollar an die Aktionäre geben. Der Nettogewinn sank im Quartal auf 9,5 Milliarden Dollar nach 11,6 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz lag bei 43,6 Milliarden Dollar und damit über den Erwartungen der von Reuters befragten Analysten. Die Aktie legte nachbörslich 5,6 Prozent zu.