In Brasilien dreht die Notenbank trotz Rezession nicht an der Zinsschraube. Der geldpolitische Ausschuss beliess den Leitzins am Mittwoch wie weithin erwartet bei elf Prozent. Volkswirte gehen davon aus, dass die Zentralbank ihn angesichts anhaltend hoher Inflation für einige Zeit weiter auf diesem Niveau halten wird.

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat auch die hohen Zinsen dafür verantwortlich gemacht, dass das Land im ersten Halbjahr in die Rezession gerutscht ist. Die eingetrübte Konjunkturlage dürfte die Aussichten der linksgerichteten Amtsinhaberin schmälern, die Präsidentenwahl im Oktober zu gewinnen.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(sda/gku/dbe)