1. Home
  2. Konjunktur
  3. Brexit: UBS-Präsident hält Frankfurts Nutzen für gering

Einschätzung
Brexit: UBS-Präsident hält Frankfurts Nutzen für gering

Skyline von Frankfurt: Die hessische Grossstadt ist Deutschlands Finanzzentrum. Keystone

Frankfurt und Paris dürfen sich aus Sicht des UBS-Präsidenten nicht grosse Hoffnungen machen, vom EU-Austritt Grossbritanniens zu profitieren. Chancen sieht Axel Weber aber für Zürich.

Veröffentlicht am 01.09.2016

Frankfurt und andere Börsenplätze auf dem Kontinent könnten von einem Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union (EU) nach Ansicht von UBS-Verwaltungsratschef Axel Weber weniger profitieren als erhofft. «Wenn London raus ist aus der EU, wird die EU lange brauchen, um sich einen Kapitalmarkt zu formen», sagte Weber am Donnerstag in Frankfurt. «Die Briten reden oft davon, wenn Nebel über dem Ärmelkanal hängt, dass der Kontinent abgeschnitten ist. Beim Kapitalmarkt stimmt dieses Bild», sagte Weber.

London habe New York nach der Finanzkrise als grössten Finanzplatz der Welt abgelöst, Frankfurt sei dagegen im Reigen der globalen Finanzzentren nur die Nummer 16. Grossbritannien erkenne, dass seine Zukunft von der Londoner City abhänge. «Sie werden vieles tun, um diese Vorreiterschaft zu erhalten.»

Konkurrenz zwischen Paris und Frankfurt

Der Wirtschaftsprofessor und ehemalige Bundesbank-Chef warnt davor, dass sich Frankfurt, Paris und andere Finanzplätze in der EU zu grosse Hoffnungen auf einen Bedeutungsverlust Londons machen — zumal, wenn sie sich gegenseitig Konkurrenz machten. «Ich sehe das Risiko, dass sich der globale Kapitalmarkt anders orientiert, wenn jetzt ein europäischer Wettbewerb einsetzt.» Denn viele Finanzgeschäfte zwischen institutionellen Anlegern seien nicht vom «EU-Passport» abhängig, der Transaktionen in der EU erleichtert.

«Das können sie an jedem Land zusammen mit den dort am Finanzplatz tätigen Institutionen tätigen», sagte der UBS-Verwaltungsratschef. So könnte Kontinentaleuropa am Ende im globalen Handel eine viel geringere Rolle spielen – und New York, Mumbai oder auch Zürich die Profiteure sein.

(reuters/mbü/ama)

Anzeige