Britische Konsumenten haben dem Kreditkarten-Anbieter Visa zufolge im Juli trotz des Brexit-Votums mehr Geld ausgegeben als vor Jahresfrist. Andere Daten hatten zuletzt eher darauf hin gedeutet, dass die Briten seit dem 23. Juni zurückhaltender geworden sind.

Visa teilte unter Verweis auf die Kreditkarten-Nutzung seiner Kunden mit, die Konsumentenausgaben im Juli hätten um 1,6 Prozent über denen des Vorjahreszeitraums und um 0,9 Prozent über denen vom Juni gelegen. Saisonbereinigt betrage der Anstieg 1,1 Prozent, nach einem Rückgang von 0,5 Prozent im Juni.

Vorsichtig bei Ausgaben

Die Entwicklung verlaufe aber ohne klaren Trend. Die vergangenen drei Monaten zusammengenommen würden darauf hinweisen, dass die Konsumenten bei ihren Ausgaben vorsichtig seien.

Anzeige

(sda/cfr/gku)