China hat die Wachstumsrate für 2014 leicht nach unten revidiert. Statt 7,4 Prozent habe das Bruttoinlandsprodukt um 7,3 Prozent zugelegt, teilte das Nationale Statistikamt mit. Der Dienstleistungssektor sei nicht so stark gewachsen wie zunächst mitgeteilt.

Für 2015 peilt die Regierung in Peking sieben Prozent Wachstum an. Jüngere Konjunkturdaten haben Zweifel aufkommen lassen, ob dies tatsächlich erreicht wird.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(sda/dbe/chb)