Die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hat eine Meldung über eine bevorstehende Abkühlung der Konjunktur in China korrigiert. Der chinesische Finanzminister Lou Jiwei habe in Washington erklärt, dass China zweifellos das diesjährige Wachstumsziel von 7,5 Prozent erreichen könne, stellte die Agentur heute klar.

Am Vortag hatte Xinhua den Minister dagegen noch mit den Worten zitiert, das Wachstum der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft könne auf sieben Prozent sinken - und dies müsse nicht die Untergrenze sein. So pessimistisch hatte sich bis dahin kein Regierungsmitglied zu den Aussichten für das Land geäussert, das in den vergangenen Jahrzehnten häufig zweistellige Wachstumsraten geschafft hat.

Zurück zum offiziellen Wachstumsziel

Sollte das Plus im Gesamtjahr tatsächlich so gering ausfallen, wäre es das erste Mal, dass China das von der Regierung verordnete Wachstumsziel verfehlt.

Mit der korrigierten Zahl kehrt die chinesische Führung zum offiziellen Wachstumsziel von 7,5 Prozent zurück. Am Montag werden die Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Von Reuters befragte Analysten rechnen mit einem Anstieg der Wirtschaftsleistung um 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Es wäre der geringste Zuwachs seit 23 Jahren. Die Zahl könnte aber durchaus geringer ausfallen: Denn im Juni waren die Exporte erstmals seit anderthalb Jahren eingebrochen.

(aho/sda)

Anzeige