Chinas Aussenhandel hat sich im September überraschend deutlich erholt. Die Exporte der zweitgrössten Volkswirtschaft legten um 15,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 213,7 Milliarden US-Dollar (205 Milliarden Schweizer Franken) zu.

Dies teilte die Zollverwaltung in Peking mit. Das ist der stärkste Anstieg seit 19 Monaten. Die Importe wuchsen mit 7 Prozent auf 183 Milliarden Dollar ( rund 176 Milliarden Schweizer Franken) so schnell wie seit neun Monaten nicht mehr.

Der Zuwachs überraschte ebenfalls, weil Experten hier sogar mit einem leichten Rückgang gerechnet hatten. Das gesamte Handelsvolumen legte im September um 11,3 Prozent auf 396 Milliarden US-Dollar (379 Milliarden Schweizer Franken) zu.

Bilanzüberschuss verdoppelt

Seit Jahresanfang stieg der Aussenhandel des Exportweltmeisters allerdings nur um 3,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Plus bei den Exporten lag bei 5,1 Prozent, die Importe wuchsen nur um 1,3 Prozent, wie der Zoll weiter mitteilte.

Der Handelsbilanzüberschuss verdoppelte sich im September im Vergleich zum Vorjahresmonat auf knapp 31 Milliarden Dollar. Damit erzielte China im Aussenhandel bis Ende September ein Plus von rund 232 Milliarden Dollar (222 Milliarden Schweizer Franken) - 36,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Anzeige

(sda/chb)