1. Home
  2. Konjunktur
  3. Chinas Exporte brechen überraschend ein

Einbruch
Chinas Exporte brechen überraschend ein

Hafen von Qingdao: China exportierte im April weniger. Keystone

Weiterer Hammerschlag für Chinas Wirtschaft: Die Ausfuhren der Volksrepublik sind im April überraschend eingebrochen. Auch die Importe gingen drastisch mehr als erwartet zurück.

Veröffentlicht am 08.05.2015

Chinas Exporte sind im April überraschend gesunken. Die Ausfuhren gingen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,4 Prozent zurück, wie die Zollbehörde am Freitag mitteilte. Die Importe fielen sogar um 16,2 Prozent. Damit ergab sich für April ein Handelsüberschuss von 34,13 Milliarden Dollar.

Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg der Exporte um 2,4 Prozent und einem Einbruch der Importe um 12,0 Prozent gerechnet. Vize-Ministerpräsident Wang Yang hatte jüngst bereits die Marschrichtung vorgegeben und die staatlichen Stellen ermutigt, mehr Anreize für Investitionen in die Ausfuhrwirtschaft zu setzen, sollten sich die Wachstumsaussichten verschlechtern. Die Regierung in Peking erwartet für dieses Jahr ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt von rund sieben Prozent. 2014 waren es 7,4 Prozent. Das war die schwächste Rate seit 24 Jahren.

Die Zentralbank hat seit November in zwei Schritten die Zinsen gesenkt und weitere Massnahmen zur Unterstützung der Konjunktur beschlossen. Volkswirte gehen davon aus, dass in den kommenden Monaten weitere Schritte folgen werden.

(reuters/dbe/gku)

Anzeige