Die chinesische Landeswährung Yuan hat nach kurzer Erholungspause abermals deutlich nachgegeben. Nach etwa einer Woche mit moderaten Gewinnen fiel sie am Montag zum amerikanischen Dollar um 0,2 Prozent zurück. Ein Dollar kostete im Vormittagshandel 6,1405 Yuan. Zuvor hatte die Notenbank den Referenzkurs spürbar heruntergesetzt. Verglichen mit Freitag reduzierte sie ihn um 0,18 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Anfang Dezember 2013.

Einen Grund für die Abschwächung sahen Beobachter in enttäuschenden Aussenhandelsdaten vom Wochenende. Die Ausfuhren Chinas waren im Februar um 18,1 Prozent zum Vorjahresmonat eingebrochen. Es war der stärkste Rückgang seit dem weltweiten Rezessionsjahr 2009. Die Handelsbilanz wies das zweitgrösste jemals verzeichnete Defizit aus.

Neujahrsfest belastet

Analysten relativierten das schwache Ergebnis beim Aussenhandel mit dem chinesischen Neujahrsfest von Anfang Februar, währenddessen die wirtschaftliche Aktivität überwiegend ruht. Entsprechend wurde darauf verwiesen, dass die Entwicklung über Januar und Februar hinweg betrachtet weniger ungünstig ausfällt. Allerdings ergibt sich auch im Zweimonatsschnitt ein Rückgang der Ausfuhren.

Anzeige

Experte Harwig Wild vom Bankhaus Metzler machte zusätzliche Negativschlagzeilen für den Schwächeanfall des Yuan verantwortlich. So war am vergangenen Freitag erstmals eine auf Yuan lautende Unternehmensanleihe in China geplatzt. Das Solarunternehmen Chaori konnte einen Grossteil fälliger Kuponzahlungen nicht leisten. Der Zahlungsausfall folgt auf massive Probleme eines Treuhandfonds zu Jahresbeginn, dessen Ausfall erst im letzten Moment verhindert werden konnte. Zudem verwies Wild auf Meldungen über Zahlungsschwierigkeiten einiger chinesischer Genossenschaftsbanken.

Notenbank will mehr Spielraum

Richtig ist aber auch: Ohne Zutun der chinesischen Notenbank ist die seit Mitte Februar anhaltende Schwäche des Yuan nicht erklärbar. Denn der Renminbi, wie der Yuan auch genannt wird, ist keine frei schwankende Währung wie etwa der Euro. Vielmehr ist er an den Kurs des US-Dollar gebunden. Die chinesische Zentralbank legt arbeitstäglich einen Mittel- oder Referenzkurs fest, um den der Yuan begrenzt schwanken darf. Gegenwärtig beträgt dieses Handelsband nach oben und unten je ein Prozent.

Die chinesische Notenbank dürfte mit der Schwächung des Yuan ein konkretes Ziel vor Augen haben, meinen zahlreiche Beobachter. «Wir glauben, dass die Zentralbank bewusst Volatilität und Unsicherheit erzeugt, um den Markt auf eine Ausdehnung des Wechselkursbandes auf zwei Prozent vorzubereiten», sagt Ashley Davis von der Commerzbank. Ein freieres Schwanken des Yuan würde zur Regierungsstrategie passen, Marktkräften künftig mehr Spielraum zuzugestehen.

(awp/dbe/sim)