Einen Tag nach dem massiven Absturz an Chinas Börsen hat die Notenbank eingegriffen. Im Kampf gegen die Konjunkturflaute wurde die Geldpolitik der zweitgrössten Volkswirtschaft erneut gelockert. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte auf 4,6 Prozent gesenkt, teilte die Zentralbank am Dienstag mit. Die Zinssenkung kam überraschend. Der Zinssatz für Einlagen der Geschäftsbanken wurde um ebenfalls 0,25 Prozentpunkte auf 1,75 Prozent gesenkt.

Damit hat die chinesische Notenbank den Leitzins bereits zum fünften Mal in Folge seit November gesenkt. Ausserdem versucht die Notenbank, die Konjunktur mit besseren Bedingungen für die Geschäftsbanken des Landes zu stärken. Die Notenbanker senkten die Mindestreserve, die von Geldhäusern vorgehalten werden muss, um 0,5 Prozentpunkte auf 18,0 Prozent. Damit können die Banken leichter Kredite vergeben.

Konjunktursorgen im Fokus

Nach zuletzt überraschend schwachen Konjunkturdaten war mit einer Lockerung der Geldpolitik in China gerechnet worden. An den Märkten war aber bereits mit Massnahmen am Wochenende spekuliert worden. Die massiven Einbrüche an Chinas Börse werden unter anderem auch damit erklärt, dass die Massnahmen der Notenbank länger auf sich warten liessen.

Anzeige

Zuletzt hatten sich die Sorgen vor einer ernsten Konjunkturflaute in China zunehmend verstärkt. Nach enttäuschenden Exportdaten hatte die Notenbank Mitte des Monats reagiert und die Landeswährung zum Dollar deutlich abgewertet.

(awp/ise/me)