Nach gut zwei Wochen wird die Rationierung des Benzins in New York infolge des Sturms «Sandy» wieder beendet. Ab Samstag seien die Einschränkungen an den Tankstellen aufgehoben, teilte das Büro von Bürgermeister Michael Bloomberg am Freitag mit.

Inzwischen seien mehr als 85 Prozent der Tankstellen wieder in Betrieb, die Versorgung mit Benzin und Diesel werde kontinuierlich weiter steigen. Um lange Warteschlagen zu verhindern, hatten seit dem 9. November Autofahrer je nach Endziffer ihres Nummernschildes nur entweder an geraden oder ungeraden Tagen tanken dürfen.

Ähnliche Rationierungen hatten zeitweilig auch in dem von dem Wirbelsturm schwer getroffenen Bundesstaat New Jersey sowie auf Long Island gegolten.

Nach Angaben von Gouverneur Chris Christie verursachte «Sandy» allein in New Jersey nach ersten Schätzungen Schäden in Höhe von mindestens 29,4 Milliarden Dollar. Berücksichtigt seien dabei Schäden, die privaten Haushalten und Unternehmen entstanden seien sowie in den Bereichen Infrastruktur und Energieversorgung, sagte Christie am Freitag.

Anzeige

«Sandy» war am 29. Oktober mit Hurrikanstärke auf die US-Ostküste getroffen, mehr als 120 Menschen starben in Nordamerika. Der Wirbelsturm hatte vielerorts immense Schäden angerichtet, unter anderem auch an Raffinerien, was zu grossen Engpässen führte.

(jev/sda)