US-Finanzminister Jack Lew hat vor einer erneuten Zahlungsunfähigkeit der Regierung gewarnt. Dieser Zeitpunkt könne schon «sehr bald» erreicht werden, sagte Lew. Ende Februar werde die Verschuldungsgrenze erreicht. Danach besteht die Gefahr, dass Kredite nicht mehr bedient und andere Verpflichtungen nicht mehr erfüllt werden.

Wirtschaftliche Depression befürchtet

Einige Experten befürchten in einem solchen Fall Panikreaktionen an den Finanzmärkten und eine wirtschaftliche Depression. Im Oktober hatten Kongress und Regierung die Einhaltung der Obergrenze von 16,7 Billionen Dollar bis zum 7. Februar ausgesetzt. Sollte bis Freitag die Obergrenze nicht angehoben werden, kann die Regierung durch buchhalterische Tricks noch einige Wochen durchhalten.

Die Schuldengrenze steht immer wieder im Mittelpunkt des Streits im Kongress, wie die Finanzen des Landes auf eine stabilerer Grundlage gestellt werden können.

(reuters/dbe/vst)