Nachdem die Schweizer Konsumenten im Weihnachtsverkauf zugegriffen hatten, sind sie zum Jahresbeginn wieder vorsichtiger geworden. Die Umsätze im Detailhandel sanken im Januar gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent.

Die nominalen Erlöse ohne Treibstoffe gingen um 0,4 Prozent zurück. Real betrug der Rückgang gemäss den provisorischen Zahlen des Bundesamts für Statistik (BFS) 0,1 Prozent. Zwar generierte der Handel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren mehr Einnahmen, jedoch gaben die Kunden weniger Geld für andere Produkte aus.

Im Vergleich zum Januar 2012 ist ein Anstieg der Detailhandelsumsätze zu verzeichnen, wie das BFS mitteilte. Nominal legten die Erlöse um 0,3 Prozent, real sogar um 1,9 Prozent zu. Ohne Treibstoffe betrug der reale Anstieg ebenfalls 1,9 Prozent.

(tke/sda)