1. Home
  2. Konjunktur
  3. Düstere Prognosen für die Schweizer Wirtschaft

Indikator
Düstere Prognosen für die Schweizer Wirtschaft

Regen in Zürich: Analysten rechnen mit einer Abkühlung der Konjunktur. Keystone

Der Ausblick für die Schweizer Wirtschaft hat sich weiter verdunkelt: Der ZEW-Indikator fiel um 2,9 Punkte. Die meisten Analysten rechnen damit, dass die Konjunktur weiter absackt.

Veröffentlicht am 17.02.2016

Börsenprofis in der Schweiz schätzen die Wirtschaftsaussichten etwas schlechter ein. Der ZEW-Indikator, der die Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten in den kommenden sechs Monaten misst, sank im Februar um 2,9 Zähler auf minus 5,9 Punkte. Das ist der tiefste Wert seit April vergangenen Jahres (-23,2 Punkte), als noch die Aufhebung des Euro-Mindestkurses des Franken nachhallte. Die befragten Analysten rechneten also eher mit einer Abkühlung der Schweizer Konjunktur, teilte die Credit Suisse mit.

Die CS erhebt den Index monatlich zusammen mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim. Der Wert von -5,9 Punkten ist eine Zahl, der sich aus dem Saldo der Anzahl positiveren und der Anzahl negativeren Einschätzungen ergibt. Wären alle befragten Analysten optimistischer, würde der Wert bei 100 liegen. Wären alle pessimistischer, würde ein Wert von minus 100 resultieren.

Zinssenkungen möglich

Für die Eurozone verschlechterte sich der Konjunkturausblick merklich von 30,3 auf 12,0 Punkte. Für die USA hingegen verbesserte sich der Wert von -9,0 auf +9,1 Punkte. Die Mehrheit der Befragten rechnet für die Eurozone (73 Prozent) und die Schweiz (85 Prozent) noch immer mit unveränderten kurzfristigen Zinsen.

Für die Eurozone ist laut Mitteilung der Anteil der Analysten, die von einer Zinssenkung in den kommenden sechs Monaten ausgehen, mit 27 Prozent deutlich höher als für die Schweiz mit 12 Prozent. 3 Prozent rechnen in der Schweiz gar mit höheren Zinsen.

Schwächerer Franken erwartet

Der Franken dürfte sich zum Euro nach Meinung der Finanzanalysten in den kommenden sechs Monaten abschwächen. Der entsprechende Saldo liegt bei -17,7 Punkten.

Dagegen hielten sich die Analysten die Waage, die eine Abwertung oder Aufwertung des Dollar/Franken-Wechselkurses erwarten. Der Saldo beträgt -0,1 Punkte. In den vergangenen drei Jahren wurde laut Mitteilung durchgehend mit einer Dollaraufwertung gerechnet.

(sda/reuters/cfr/chb)

Anzeige