1. Home
  2. Konjunktur
  3. Eine gewaltige Anstrengung

Eine gewaltige Anstrengung

Ohne sie geht gar nichts: Nutzfahrzeuge sind im Schweizer Güterverkehr der entscheidende Leistungserbringer.

Euro 6: Die vorgesehene neue Norm für Nutzfahrzeuge innerhalb der EU stellt eine Herausforderung an die Lastwagenhersteller dar. Längst nicht alle haben diese schon angenommen.

Von Kurt Bahnmüller
am 31.05.2011

Auf Anfang 2013 tritt in Europa für neue Nutzfahrzeuge die nochmals verschärfte Euro-6-Norm in Kraft, welche die Emissionen, insbesondere diejenigen von NOx und der Partikel, erneut massiv reduzieren wird. Die Euro-6-Norm gilt für neue Fahrzeugmodelle ab dem 1. Januar 2013 und ein Jahr später für alle neuen verkauften Fahrzeuge. Damit die in zwei Schritten einzuführende zukünftige Norm erfüllt werden kann, ist eine Neukonstruktion der Motoren unabdingbar. Sämtliche Hersteller mittelschwerer und schwerer Nutzfahrzeuge sind deshalb seit einigen Jahren damit beschäftigt, die technische Knacknuss Euro 6 zu lösen.

Nicht nur die Motoren müssen neu konstruiert werden. Da die aufwendige Reinigungstechnik zur Erfüllung der Euro-6-Norm mehr Platz benötigt, sind die Hersteller gezwungen, auch das Fahrerhaus neu zu entwickeln. Es kann deshalb davon ausgegangen werden, dass praktisch alle europäischen Nutzfahrzeugmarken mit der Einführung von Euro 6 auch gleich jeweils eine oder mehrere neue Modellreihen einführen. Daimler präsentiert deshalb den komplett neuen Actros im Juni 2011 als Weltpremiere, während Scania die ersten Euro-6-Modelle bereits Mitte Mai in der Schweiz vorstellte.

Euro 6 bringt bei den Motoren eine massive Reduktion der verschiedenen Emissionen, die teilweise fast kaum mehr objektiv messbar sind. Es erstaunt deshalb nicht, wenn Fachleute immer deutlicher darauf hinweisen, dass es wesentlich sinnvoller wäre, alte Fahrzeuge der Euro-Normen 1 bis 3 aus dem Verkehr zu ziehen, statt mit Neuauflagen die Normen im Promillebereich zu verschärfen. Dieser Überlegung sollte man auch in der Politik stärker zum Durchbruch verhelfen.

Wie schon bei Einführung der Euro-5-Norm sind verschiedene Hersteller mit der Lancierung der neuen Motoren im Vorsprung, andere kommen erst später. Flottenbetreiber können also Fahrzeuge, welche mit den zukünftigen Motoren ausgerüstet sind, schon einige Zeit vor dem Inkrafttreten der neuen Regelung erwerben oder zumindest bestellen. Im vorliegenden Fall der Euro-6-Norm sieht es so aus, dass weitere Marken im Spätherbst dieses Jahres Nutzfahrzeuge, welche Euro 6 erfüllen, präsentieren.

Die Euro-6-Norm ist der erste Schritt zur Einführung einer weltweit harmonisierten Emissionsregelung, die Europa, Nordamerika und Japan umfasst und deshalb die Koordinierung zukünftiger Standards erleichtert. Dies ist ein begrüssenswerter Schritt. Es macht keinen Sinn, für die drei Hauptmärkte völlig unterschiedliche Regelungen betreffend Emissionen aufzustellen, die bei den Herstellern zu einem Zusatzaufwand von mehreren Millionen Euro führen.

Anzeige