Eine hochrangige Brüsseler Arbeitsgruppe untersucht im Auftrag der EU-Kommission Vor- und Nachteile der umstrittenen Eurobonds.

Vorsitzende sei die Österreicherin Gertrude Tumpel-Gugerell, die früher im Direktorium der Europäischen Zentralbank sass, kündigte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso im Strassburger Europaparlament an. Unter den zehn weiteren Mitgliedern ist auch die ehemalige deutsche Wirtschaftsweise, die Schweizerin Beatrice Weder Di Mauro.

Gemeinsame Schuldenpolitik höchst umstritten

Barroso sprach von Eurobills, das sind kurzfristige Anleihen des Euroraums. Bisher gibt es keine gemeinsame Schuldenpolitik im Euroraum - das diskutierte Vorhaben ist höchst umstritten und wird von Deutschland bisher strikt abgelehnt.

Die Arbeitsgruppe soll alle Auswirkungen von gemeinschaftlicher Schuldenausgabe prüfen, dabei geht es laut Barroso um Eurobills und einen Tilgungsfonds. Nach bisher in Brüssel kursierenden Reformvorschlägen geht dabei um die Überführung von bestimmten Staatsschulden in einen Tilgungsfonds für Altlasten.

(muv/chb/sda)