Jetzt hat auch die Opposition in Griechenland ihren Willen erklärt, das Sparpaket der Regierung zu unterstützen. Der Vorsitzende der Partei Nea Dimokratia, Antonis Samaras, erklärte dies gegenüber der EU schriftlich.

Die internationalen Kreditgeber hatten eine solche schriftliche Verpflichtungserklärung vor der Überweisung der nächsten Tranche aus dem Rettungsschirm verlangt.

Zuletzt hatte Samaras erklärt, er unterstütze die Sparpläne der neuen Regierung zwar, eine schriftliche Festlegung auf das Programm lehne er jedoch als überflüssig und erniedrigend ab.

In seinem aktuellen Schreiben forderte Samaras auch die Überarbeitung einiger Massnahmen. «Diese Themen müssen diskutiert und realisierbare Alternativen erarbeitet werden», hiess es in dem Brief.

Ohne die nächste Tranche aus dem Rettungspaket droht Griechenland noch vor Weihnachten die Zahlungsunfähigkeit.

Anzeige

(laf/tno/sda)