Die italienischen Industrieunternehmen haben im April den höchsten Auftragszuwachs seit über vier Jahren verbucht. Die Auftragseingänge seien um 5,4 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das nationale Statistikbüro Istat in Rom mit. Dies ist der höchste Zuwachs seit Dezember 2010. Im Vormonat waren die Auftragseingänge noch um 0,2 Prozent gefallen.

Im Jahresvergleich legten die Aufträge im April um 7,9 Prozent zu, während sie im Vormonat um 2,7 Prozent gestiegen waren. Die Industrieaufträge schwanken in der Regel stark.

«Aufschwung auf breiter Basis»

Generell hat sich die Stimmung in den Unternehmen im Euroraum deutlich aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex, eine Umfrage unter leitenden Angestellten, stieg im Juni um 0,5 Punkte auf 54,1 Zähler, wie das Forschungsinstitut Markit in London mitteilte. Das ist der höchste Wert seit gut vier Jahren. Bankvolkswirte hatten dagegen mit einem leichten Rückgang auf 53,5 Punkten gerechnet.
Das Ergebnis deute auf ein Wachstum im zweiten Quartal um 0,4 Prozent hin, sagte Markit-Chefökonom Chris Williamson. Damit würden die 19 Euroländer ihr Tempo vom Jahresstart halten können.

«Erfreulicherweise scheint der Aufschwung auch auf breiter Basis stattzufinden.» In Deutschland und Frankreich stiegen die Indizes spürbar an. Sowohl in der Industrie als auch unter Dienstleistern war die Stimmung besser.

(reuters/me/ama)