Die britische Zentralbank setzt im Kampf gegen die Rezession und aus Angst vor einer Ansteckung durch die Schuldenkrise in Kontinentaleuropa abermals auf die Notenpresse. Sie stockt ihr Anleihenkaufprogramm um 50 Milliarden auf 375 Milliarden Pfund (560 Milliarden Franken) auf.

Dies teilte die Bank of England nach einer Sitzung ihres geldpolitischen Rats in London mit. Ihren Leitzins beliessen die Notenbanker um Gouverneur Mervyn King bei rekordniedrigen 0,5 Prozent.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

(tno/chb/sda)