1. Home
  2. Konjunktur
  3. Banken sollen Eigenkapital erhöhen

Banken sollen Eigenkapital erhöhen

Will die «Schutzwälle» der Banken verstärken: EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. (Bild: Keystone)

Um ein Übergreifen der Schuldenkrise auf die Banken zu verhindern, hat EU-Kommissionspräsident Barroso ein höheres Eigenkapital für die Banken gefordert. Zudem sollten Banken, die neues Kapital brauch

Veröffentlicht am 12.10.2011

Europa will ein Übergreifen der Schuldenkrise auf die Banken mit aller Macht verhindern. Deshalb sollen die Finanzinstitute schnell ihr Eigenkapital erhöhen - und notfalls den Staat ins Haus lassen.

Die «Schutzwälle» müssten verstärkt werden, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch im Europaparlament in Brüssel. Die Institute sollten sich am Markt frisches Kapital besorgen, um riskanten Geschäfte besser abzusichern. Gelingt dies nicht, sollen den Banken Kapitalspritzen aufgezwungen werden.

In Europa geht derzeit die Angst um, eine mögliche Pleite Griechenlands könnte Banken mit den Abgrund reissen, die milliardenschwere Anleihen aus dem Land in den Büchern haben. Ohnehin müssen die Institute wegen der Schuldenkrise hohe Abschreibungen auf Staatspapiere auch aus Portugal und Irland vornehmen.

Auf Dividendenauszahlungen und Bonizahlungen verzichten

Barroso schlug «vorübergehend höhere Kernkapitalquoten» vor, Details soll die europäische Bankenaufsicht EBA ausarbeiten.

Zuvor hatte die Londoner Zeitung «Financial Times» berichtet, die EBA wolle die Finanzinstitute dazu zwingen, ihre Risiken etwa in Form von Staatsanleihen mit mehr Eigenkapital abzusichern.

Nach Barrosos Plänen sollen Banken, die neues Kapital brauchen, auf Dividendenauszahlungen an ihre Aktionäre und auf Bonizahlungen an die Mitarbeiter verzichten. Sie sollten zunächst versuchen, sich über den Markt zu finanzieren. Erst wenn das nicht gelinge, würden die Staaten mit Kapitalspritzen eingreifen. In letzter Konsequenz könnte auch der Euro-Rettungsfonds EFSF einspringen.

Barroso legte die Vorschläge eineinhalb Wochen vor dem EU-Gipfel vor, der für den 23. Oktober geplant ist. «Vertrauen kann nur wiederhergestellt werden, wenn alle nötigen Elemente zur Krisenlösung sofort eingesetzt werden», sagte er.

Die Börsen reagierten erleichtert, der Dax sprang erstmals seit Mitte August wieder über die psychologisch wichtige Marke von 6000 Punkten.

(rcv/sda)

Anzeige