Trotz brummender Wirtschaft hat die britische Notenbank keine Eile mit einer Zinserhöhung. Die Bank of England (BoE) entschied, den Schlüsselsatz bei 0,5 Prozent zu belassen. Auch das Anleihen-Kaufprogramm im Volumen von 375 Milliarden Pfund blieb unverändert.

Wie aus den am Donnerstag erstmals zeitnah veröffentlichten Sitzungsprotokollen hervorgeht, war nur einer der neun Währungshüter für eine Erhöhung. Experten hatten mit mindestens zwei Abweichlern gerechnet, nachdem die BoE seit Januar stets einstimmige Beschlüsse gefasst hatte. Notenbankchef Mark Carney betonte, eine Zinserhöhung rücke näher. Doch werde sich die BoE nicht vorab auf einen Zeitpunkt festlegen.

Erst zu Jahresende «konkreter»

Seiner Ansicht nach dürfte eine Entscheidung zum Jahresende «konkretere Züge» annehmen. Dass nun verstärkt über eine geldpolitische Wende diskutiert werde, sei ein positives Zeichen dafür, dass die Wirtschaft zur Normalität zurückkehre.

Die Notenbank stimuliert die Wirtschaft seit März 2009 mit dem rekordniedrigen Zins. Sie war nach Ausbruch der Finanzkrise in die Rezession gestürzt, läuft mittlerweile aber wieder rund. Viele Experten gehen davon aus, dass die BoE die Geldpolitik Anfang 2016 straffen wird.

Anzeige

Inflationsziel weit entfernt

Sie hatte ihre Sitzung am Mittwoch abgeschlossen und gemäss den neuen Transparenzregeln die Sitzungsprotokolle zeitgleich mit der Veröffentlichung des Zinsentscheids bekannt gemacht. Damit brach die mehr als 300 Jahre alte Institution mit einer Tradition: Bislang blieben die entsprechenden Papiere, die das Votum der Notenbanker offenlegen, rund zwei Wochen unter Verschluss.

Auch wenn die Wirtschaft bereits gut läuft, bereitet die niedrige Inflationsrate den Währungshütern noch Sorge. Zuletzt stagnierten die Preise auf der Insel erstmals seit den 1960er Jahren. Damit ist das Ziel der BoE einer Jahresteuerung von 2,0 Prozent noch weit weg.

Carney betonte, wegen des billigen Öls werde es womöglich noch «ein oder zwei Monate» mit fallenden Preisen geben. Dennoch sei die Notenbank überzeugt, die Inflation binnen zwei Jahren Richtung Ziel zu befördern und sie mit der richtigen Zinspolitik auch dort halten zu können.

(sda/gku/mbü)