Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat von der EZB Standfestigkeit bei einem höheren Preisdruck verlangt. «Wir dürfen nicht aus Rücksicht auf die Staatsfinanzen in einigen Ländern oder wegen etwaiger Verluste einzelner Finanzmarktteilnehmer die geldpolitische Normalisierung auf die lange Bank schieben», sagte Weidmann der Zeitung «Der Standard». «Da muss die EZB dann Rückgrat zeigen.»

Die Notenbank richte ihre Geldpolitik «nicht nach politischen Ereignissen, sondern an den Preisperspektiven aus». Weidmann hatte Anfang April erklärt, der Zeitpunkt für eine Abkehr von der Politik des ultrabilligen Geldes rücke immer näher.

Fortschritte in der Euro-Zone

Aus Deutschland werden immer wieder Rufe laut, dass die EZB weg von den Nullzinsen und ihren Anleihenkäufen kommen muss. Mit den Massnahmen will die EZB für mehr Wachstum und Inflation sorgen. In beiden Bereich gab es jüngst deutliche Fortschritte.

(reuters/moh)