Die deutsche Wirtschaft ist im dritten Quartal dieses Jahres um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit und bestätigte damit seine ersten Angaben aus der vergangenen Woche.

Gleichzeitig wurde das Ergebnis für das zweite Vierteljahr auf plus 0,3 Prozent nach oben korrigiert, nachdem es zunächst mit 0,1 Prozent beziffert worden war.

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft setzte sich damit nach dem wachstumsstarken Jahresbeginn weiter fort und nahm im dritten Quartal wieder etwas mehr Fahrt auf, wie die Statistiker mitteilten. Im ersten Quartal war das Bruttoinlandprodukt noch um 1,3 Prozent gestiegen.

Ifo-Index steigt überraschend

Auch die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hellte sich im November überraschend auf. Das Ifo-Geschäftsklima sei von 106,4 Punkten im Vormonat auf 106,6 Zähler gestiegen, teilte das Ifo-Institut in München mit. Von der Nachrichtenagentur dpa-AFX befragte Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 105,3 Punkte gerechnet. Zuvor war der Index vier mal in Folge gesunken.

Analysten werten den jüngsten Anstieg des wichtigsten Stimmungsbarometers für die deutsche Wirtschaft übereinstimmend als grosse Überraschung. Dennoch fällt die Bewertung der Ergebnisse skeptisch aus - die Rezessionsgefahr sehen die meisten Experten nicht gebannt.

«Die deutsche Wirtschaft schlägt sich vor dem Hintergrund der internationalen Verwerfungen weiterhin vergleichsweise gut», kommentierte dagegen Ifo-Chef Hans-Werner Sinn die auf einer Umfrage unter 7.000 Unternehmen basierenden Ergebnisse. «Es ist schier unglaublich, dass selbst die Ausweitung der Schuldenkrise auf Kerneuropa an der Unternehmensstimmung abperlt», sagte Deka-Bank-Ökonom Andreas Scheuerle. 

(tno/laf/sda/awp)

Anzeige