Die Wirtschaft Griechenlands wird nach Einschätzung der Regierung im nächsten Jahr erneut schrumpfen, die Arbeitslosigkeit steigen. Wie aus dem heute vorgelegten Haushaltsentwurf hervorgeht, dürfte die Wirtschaftsleistung 2012 voraussichtlich um 2,5 Prozent zurückgehen.

Für dieses Jahr wird mit einem Einbruch des Bruttoinlandprodukts (BIP) um 5,5 Prozent gerechnet. Der Schuldenberg erhöht sich nach Einschätzung der Regierung im kommenden Jahr auf 371,9 Milliarden Euro und damit auf voraussichtlich 172,7 Prozent des BIP, nach geschätzten 161,8 Prozent in diesem Jahr.

Zugleich geht die Regierung von einem Anstieg der Arbeitslosenrate von 15,2 Prozent in diesem Jahr auf 16,4 Prozent im kommenden Jahr aus.

Das Kabinett hatte am Sonntagabend den Haushaltsentwurf für 2012 gebilligt. Das hoch verschuldete Land wird demnach seine mit den Geldgebern vereinbarten Defizit-Ziele in diesem und dem kommenden Jahr verpassen.

(tno/vst/sda)