In Deutschland rechnen die fünf Wirtschaftsweisen für 2012 mit einem Wirtschaftswachstum von nur noch 0,9 Prozent. Grund sei das sich eintrübende weltwirtschaftliche Umfeld, heisst es imveröffentlichten Jahresgutachten des Sachverständigenrates.

In diesem Jahr wird das Bruttoinlandprodukt (BIP) des wichtigsten Schweizer Handelspartners demnach noch kräftig um 3 Prozent zulegen. Die Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung hätten im Herbst dieses Jahres aber noch zugenommen, warnten die fünf Weisen, die daher auch weit pessimistischere Alternativszenarien zeichneten.

Die Wirtschaft im Euro-Raum befinde sich «in einem Teufelskreis aus Staatsschulden- und Bankenkrise, und die politischen Unwägbarkeiten verunsichern nach wie vor die Märkte». Einige Tendenzen erinnerten «fatal» an die Lage im Jahr 2008, dem Beginn der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise.

Die Wirtschaftsweisen warnten die EZB vor dem Verlust ihrer Glaubwürdigkeit durch ihre Staatsanleihenkäufe für Problemstaaten der Euro-Zone. «Die Anleihekäufe setzen die Marktdisziplin ausser Kraft, ohne an deren Stelle eine wirksame politische Disziplinierung zu etablieren.»

Anzeige

(vst/sda)