Die deutsche Bundesregierung hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins «Spiegel» einen Sechs-Punkte-Plan für mehr Wachstum in Europa aufgestellt. Sie plädiert demnach für die Einrichtung von Sonderwirtschaftszonen in Krisenstaaten wie Griechenland. Diese sollen so die Möglichkeit bekommen, ausländische Investoren mit steuerlichen Vorteilen und weniger strengen Regulierungen anzulocken.

Ausserdem wirbt die Bundesregierung dem Bericht zufolge für das eigene Land als Vorbild. So sollen Krisenstaaten etwa Treuhandanstalten nach deutschem Muster oder Privatisierungsfonds einrichten, um Staatsbetriebe zu verkaufen. Auch könnten andere Länder das deutsche duale System in der Berufsausbildung (parallele Ausbildung in Betrieb und Berufsschule) übernehmen, so ein Vorschlag.

Der Plan empfiehlt demnach ebenfalls Arbeitsmarktreformen nach deutschem Vorbild. So könnten etwa der Kündigungsschutz gelockert und Beschäftigungsverhältnisse mit niedriger Steuer- und Abgabenlast eingeführt werden.

Laut «Spiegel» will die deutsche Regierung ihren Plan in die aktuelle Diskussion um Wachstumsförderung in Europa einbringen.

Anzeige

(tno)