Die Wirtschaft des Euroraums ist im dritten Quartal in die Rezession gerutscht. Nach einem Rückgang der Wirtschaftsleistung im zweiten Vierteljahr um 0,2 Prozent fiel das Bruttoinlandprodukt im dritten Quartal um 0,1 Prozent zum Vorquartal. Dies teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg nach einer ersten Schätzung mit. Bankvolkswirte hatten mit dieser Entwicklung gerechnet. Zum Jahresstart hatte die Wirtschaft noch stagniert.

Im Jahresvergleich sank das BIP im dritten Quartal um 0,6 Prozent. Auch dies war der zweite Rückgang in Folge. Ökonomen sprechen von einer Rezession, wenn die Wirtschaftsleistung im Vergleich zum Vorquartal zwei Mal in Folge sinkt.

Während die Wirtschaft in Deutschland und Frankreich je um 0,2 Prozent zulegte, ging die Talfahrt in den Krisenländern wie Spanien, Italien, Portugal und Griechenland weiter.

(vst/muv/awp/sda)