Die Europäische Zentralbank (EZB) will einem Magazinbericht zufolge ihren Leitzins auf 0,15 von derzeit 0,25 Prozent senken. Auf der Sitzung am 5. Juni solle ferner ein negativer Einlagenzins von minus 0,1 Prozent beschlossen werden, berichtete der «Spiegel» unter Berufung auf Empfehlungen für den EZB-Rat von EZB-Chefvolkswirt Peter Praet.

Die Notenbanker wollen etwas gegen die Euro-Stärke unternehmen und die Gefahr einer Deflation abwenden. Bereits vergangene Woche hatte die Nachrichtenagentur Reuters gemeldet, dass die EZB eine Zinssenkung sowie weitere Maßnahmen vorbereitet, darunter die Senkung des Einlagensatzes von derzeit null Prozent. Damit würde Banken, die überschüssiges Geld bei der Zentralbank parken, de facto ein Strafzins auferlegt. Die Institute sollen so dazu gebracht werden, wieder mehr Kredite zu vergeben. Der Leitzins liegt bereits jetzt mit 0,25 Prozent so niedrig wie nie zuvor. Den Insiderinformationen zufolge erwog die EZB eine Herabsetzung auf 0,15 oder 0,1 Prozent.

Draghi will Ratssitzungen beschränken

Das Magazin berichtete ferner, EZB-Chef Mario Draghi überlege, die Zahl der Ratssitzungen, auf denen geldpolitische Beschlüsse gefasst werden, künftig auf drei oder vier Termine im Jahr beschränken. Ziel sei es, Spekulationen an den Märkten zu dämpfen. Bislang finden die Zinssitzungen ein Mal im Monat statt. Draghi hatte bereits im April gesagt, dass eine Reduzierung der Termine möglich sei und auf andere Zentralbanken hingewiesen. Die US-Notenbank (Fed) etwa hat acht solcher Zinstreffen im Jahr, die Schweizerische Nationalbank sogar nur vier.

Anzeige

Von der EZB war am Sonntag zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

(reuters/vst)