Das deutsche Finanzministerium hat sich mit den Banken auf eine Gläubigerbeteiligung an einem zweiten Hilfspaket für Griechenland verständigt. Der Beitrag belaufe sich auf insgesamt 3,2 Milliarden Euro, teilte Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) mit. Deutsche Banken seien mit zehn Milliarden Euro in griechischen Anleihen engagiert.

Eine komplett freiwillige Einbindung der Privatgläubiger ist wichtig, damit Ratingagenturen diese Massnahme nicht als Zahlungsausfall bewerten. Dies würde die Schuldenkrise in der Euro-Zone dramatisch verschärfen. Schäuble und Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann betonten, letzte Details würden bis Sonntag geklärt werden.

Im griechischen Parlament wurde derweil auch die konkrete Umsetzung des 28 Milliarden Euro schweren Sparprogramms durchgewunken. Der Weg für die nächste Kredit-Tranche von EU und IWF in Höhe von zwölf Milliarden Euro ist demnach frei.

(laf/awp/sda)