Mehr als 120'000 griechische Ärzte, Ingenieure, Computer-Experten, Chemiker und andere Akademiker haben einer Studie zufolge seit Ausbruch der schweren Finanzkrise 2010 das Land verlassen. Verfasser der Studie ist Lois Lambrianides, Professor für Ökonomie-Geographie der Universität Thessaloniki.

«Die Zahl der jungen Wissenschafler, die auswandern, erreicht mittlerweile 10 Prozent des Potenzials des Landes und ist sehr hoch», sagte Lambrianides der Athener Zeitung «Ethnos». Ursachen seien die Finanzkrise und die Tatsache, dass es in Griechenland nicht ausreichend Unternehmen gebe, die diese Spezialisten beschäftigen könnten.  

(tno/rcv/awp)