«Einige sind nur zu zehn oder 20 Prozent beschädigt, andere vollkommen zerstört», erklärte der örtliche Präsident des Landwirtschaftsverbandes FDSEA, Patrick Vasseur. Auf 4000 bis 5000 Hektar sei das Gebiet durch das Unwetter am Freitag zu 80 Prozent zerstört worden. Das entspreche knapp fünf Prozent der gesamten Anbauregion.

Mehr als 100 Winzer sind den Angaben zufolge betroffen. Die grössten Schäden hinterliess der Hagel im Anbaugebiet Entre-deux-Mers etwa 40 Kilometer östlich der Stadt Bordeaux. Das Unwetter schädigte die diesjährige Weinernte, die ohnehin recht gering ausfallen sollte, zusätzlich. Erwartet wurde zuletzt ein Ertrag von 4,5 Millionen Hektolitern. 2012 lag die Ausbeute bei 5,4 Millionen Hektolitern.

(tke/sda)