Die Schuldenkrise in Europa bestimmt international weiterhin das Geschäftsklima. Dies geht aus einer jährlichen Umfrage des internationalen Wirtschaftsprüfungsnetzwerks BDO unter Finanzvorständen mittelgrosser Unternehmen hervor.

Demnach gilt Griechenland als riskanterer Ort für Investitionen als das Bürgerkriegsland Syrien. Lediglich Iran und Irak werden als noch riskanter gesehen als Griechenland.

Finanzvorstände «sind zunehmend auf der Hut vor Südeuropa, von dem sie Teile als ebenso risikobehaftet wie die politisch instabilen Länder des Nahen Ostens sehen», erklärte BDO-Chef Martin Van Roekel.

Zu den zehn Ländern mit dem höchsten Risiko für Investitionen zählt laut Umfrage auf Platz sieben auch Spanien. Befragt wurden 1000 Finanzvorstände mittelgrosser Unternehmen, die gegenwärtig Investitionen im Ausland planen.

(tno/aho/sda)