Irland will einen weiteren Schritt zur Rückkehr an den internationalen Kapitalmarkt unternehmen. Wie die nationale Schuldenagentur NTMA am späten Dienstagabend mitteilte, wurden mehrere Banken mit der Begebung einer neuen zehnjährigen Staatsanleihe im Volumen von bis zu drei Milliarden Euro beauftragt. Die Platzierung soll zeitnah erfolgen. Es ist der erste Versuch einer Begebung in dieser Laufzeit, seitdem Irland Ende 2010 wegen immenser Probleme seines Bankensektors unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfte.

Die Platzierung soll syndiziert erfolgen, also nicht mittels einer öffentlichen Auktion, bei der institutionelle Investoren zugreifen können. Bei einer Syndizierung übernehmen einzelne Banken den Begebungsprozess. Laut NTMA handelt es sich um die britischen Finanzinstitute Barclays und HSBC, die Investmentbanken Goldman Sachs und Nomura, die dänische Bank Danske Bank und das irische Institut Davy.

Musterknabe der Krisenstaaten

Das Hilfsprogramm Irlands über 67,5 Milliarden Euro läuft noch bis Ende des Jahres. Danach soll sich das Land wieder komplett selbständig refinanzieren. In den letzten Monaten war es Irland mehrfach gelungen, Staatsanleihen kürzerer Laufzeit am Markt zu platzieren. Im freien Handel sind die Risikoaufschläge irischer Schuldtitel in den vergangenen eineinhalb Jahren massiv gefallen. Ein Grund ist der stetige Reform- und Sparkurs des Landes. Irland gilt als Musterknabe unter den Euro-Krisenländern.

Anzeige

(se/aho/awp)