Die italienische Regierung hat ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum der kommenden Jahre gesenkt. Für das laufende Jahr werde ein BIP-Wachstum von 0,7 statt wie bislang 1,1 Prozent erwartet, hiess es in einem vom Kabinett verabschiedeten Dokument.

Für das kommende Jahr rechne die Regierung mit einem Zuwachs von 0,6 Prozent statt 1,3 Prozent, für 2013 mit 0,9 Prozent statt 1,5 Prozent. Das Haushaltsdefizit dürfte 2011 demnach 3,9 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) betragen, 2012 sollen es 1,6 Prozent sein, ehe der Etat 2013 mit einem Defizit von 0,1 Prozent nahezu ausgeglichen sein soll.

Die OECD hatte in ihren letzten Veröffentlichungen für italien für das laufende Jahr Stagnation prognostizierte. Der Internationale Währungsfonds (IWF) senkte seine Wachstumserwartungen für 2012 von 0,7 auf 0,5 Prozent.

Die Ratingagentur Standard & Poor's hatte am Dienstag die Kreditwürdigkeit Italiens herabgestuft und am Mittwoch die von sieben italienischen Banken.

(tno/sda/awp)