Das neue Sparprogramm der italienischen Regierung verhagelt den Konsumenten die Kauflaune. Das Barometer für das Vertrauen der Konsumenten fiel im Dezember überraschend deutlich auf 91,6 von 96,1 Punkten, wie das nationale Statistikamt am Freitag mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit Beginn der Datenreihe im Jahr 1996.

Das Sparpaket der neuen Regierung von Mario Monti hatte am Donnerstag die letzte parlamentarische Hürde genommen. Wie erwartet billigte der Senat das 33 Milliarden Euro schwere Vorhaben mit breiter Mehrheit. Die Sparbeschlüsse sehen Kostensenkungen, Steuererhöhungen und eine Rentenreform vor.

(rcv/sda)