Die ukrainische Hrywnia sei ab April nicht mehr gültig, sagte der Vizeregierungschef der Krim, Rustam Temirgalijew. Eine gleichzeitige Gültigkeit beider Währungen sei nicht praktikabel. Zuvor hatte die Krim-Regierung noch erklärt, die Hrywnia solle bis 2016 als offizielles Zahlungsmittel erhalten bleiben.

Am Sonntag hatten sich die Bewohner der zur Ukraine gehörenden Halbinsel Krim in einem Referendum für einen Anschluss an Russland ausgesprochen. Der Westen hält die Volksabstimmung für illegal und hat neue Sanktionen gegen Russland verhängt.

(sda/se/chb)