Antike griechische Stätten wie die Akropolis können künftig gegen Gebühr für die Produktion von Werbefilmen gemietet werden, wie aus dem Kulturministerium in Athen verlautete.

Ein Drehtag auf der Athener Akropolis kostet demnach 1600 Euro. Der Erlös soll für den Erhalt und die Überwachung der wertvollen Stätten verwendet werden. Von der Lockerung verspricht sich die Regierung zugleich die Erhöhung des Bekanntheitsgrades der Denkmäler.

Bislang galten Dreharbeiten rund um die antiken Stätten des Landes als Sakrileg, und eine eigens dafür zuständige Behörde überwachte ihre kommerzielle Nutzung auf strenge Art und Weise. In der Vergangenheit durften nur sehr wenige, ausgewählte Regisseure auf der Akropolis drehen, unter anderem der US-Filmemacher Francis Ford Coppola. Werbefilme und -fotos waren verboten.

(tno/sda)